Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimme Ich der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu diesen Seiten zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Region Ostfalen...
33/47

Die Region braucht eine S-Bahn

wenn sie sich weiter entwickeln will....
Ein wichtiges Thema um die Region attraktiver zu machen wird der öffentliche Nahverkehr sein.

Wir müssen ernsthaft was für die geforderte Mobilität tun.. Das Auto ist für die Zukunft nicht die Lösung um die Arbeitsplätze in Braunschweig, Salzgitter, Wolfsburg und Magdeburg stressfrei zu erreichen. Wir die Städte mit Autos zuparken und damit auch die Wohnqualität hier erheblich einschränken. Bussverbindungen werden nicht angenommen, da die Busse zu lange brauchen um die Zentren zu erreichen. 

 

Die Region braucht ein S-Bahnnetz (Schnellbahn) damit die Menschen auch aus den Randgebieten einfacher, schneller, sicherer und stressfrei  zu Ihren Arbeitsplätzen und wieder nach Hause kommen. Oder auch mal von Ihrer Stadtwohnung in die Natur. Warum nicht ebenmal von Braunschweig am Wochenende stressfrei mit der S-Bahn in den Elm oder Lappwald fahren.

 

Hier müssen die Kommunen Druck machen und an einem Strang ziehen, damit Bund und Land die notwendigen Mittel bereitstellen. Nur so werden wir in der Region vorankommen. Die Hauptarbeitsplätze sind nicht auf dem Land sondern in den Kernstädten Braunschweig, Wofsburg und Salzgitter. Auch in Magdeburg und Hannover. Aber eins kann man gut auf dem Land: schön Leben. Darum muß Arbeit und Wohnen besser verknüpft werden. Das Auto für Pendler ist auf Dauer nicht die Lösung und ohne Pendler werden es die ländlichen Regionen immer schwerer haben.
Übrings

Auch die Orte Velpke, Klein Twülpstedt, Volkmersdorf und weitere Orte an der alten Bahnstecken von Oebisfelde nach Schandela hatten mal einen Bahnhof. Auch Döhren, Bahrdorf, Wahrstedt, Weferlingen und Grasleben  waren mal mit der Bahn zu erreichen.

 

Die stillgelegten Bahnstecken könnten heute gut S-Bahnstrecken sein. Z.B. von Wolfenbüttel, Schöppenstedt über Schöningen, Helmstedt und seinen Ortsteilen über Oebisfelde bis ins VW-Werk hinein sein. 

 

Eines sollte auch klar sein.

In Deuschland wir immer weniger produziert dafür mehr geforscht und entwickelt. Die Forschungs- und Entwicklungsstandorte  der Region sind gut müssen aber besser verknüpft und erweitert werden.  Helmstedt wäre durchaus mit seiner alten Universitätstradition ein weiterer guter Standort für diese Aufgaben. Helmstedt zum Beispiel bietet ideale Vorarausetzungen die Forschungsregion weiter zu entwickeln. Gebäude gibt es in Helmstedt durchaus wo gelehrt und geforscht werden kann. Genug leerstehender Wohnraum für Studenten in der Altstand gibt es auch. Wenn ein schnelles S-Bahnnetz vorhanden wäre könnte Helmstedt bestimmt auch interessant für Studenten sein, die in Braunschweig, Wolfenbüttel und Magdeburg studieren und hier kaum noch ein günstiges Zimmer bekommen. Nicht zu übersehen: Gut ausgebildete Menschen vor Ort sind durchaus auch Anreiz für Betriebe sich hier neu anzusiedeln. Ein neuer, innovativer Betrieb wird sich ehr nur dort ansiedeln wenn die Infrastruktur stimmt und der Betrieb auch qualifizierte Mitarbeiter findet.


 Die Alte Bahntrasse - Helmstedt-Emmerstedter-Straße

Die Bahnstrecke gab es und gibt es heute auch noch teilweise.
Wolfenbüttel - Schöppenstedt - Schöningen - Helmstedt - Grasleben - Weferlingen - Oebisfelde - Wolfsburg.

Man muß es wollen und die Verbindung müsste  dem heutigen Standard angepasst werden. Nur so werden wir zukünftig die Region hier attraktiv zum Arbeiten und Wohnen machen.

 

Diese Seite wurde 29430 mal aufgerufen.
Online BU: 6  Heute: 33  Gestern: 47  Woche: 156  Monat: 591  Jahr: 16369